Sei dein Zuhause voller bedingungsloser Liebe

Höre deine Worte in meinem Kopf. All deine Versprechen und deine schönen Worte. Mit dir habe ich mich wieder lebendig gefühlt. Ich war wie die Knospe einer Rose, die aufblühte. Du warst mein Wasser, das mich wachsen lies. Die Sonne, die meine Unsicherheiten wärme lies.Deine Worte schienen so echt. Doch in dieser Zeit habe ich vieles nicht sehen wollen. Ich glaube ich habe mich nur nach jemandem gesehnt. Du wurdest zu meinem Zuhause, aber die Haustür war immer offen. Ich fühlte mich innerlich doch nicht so sicher. Unbewusst war mir schon immer klar, dass du mich verlassen wirst. Ich wusste es und wollte es nicht wahrnehmen. Jemanden wieder gehen zu sehen. Ich habe dich in meinem Herzen geschlossen, aber irgendwie fragte ich mich, wieso ich dir nicht vollkommen vertrauen konnte. Eigentlich sollte man nie das Gefühl haben, dass jemand durch die Tür geht und dich verlässt oder? Vielleicht ist unsere Trennung der letzte Weg die Wahrheit zu sehen. Wir sind noch jung und ich fühle mich nicht mehr wohl mit dir. Es ist egal wie oft du durch die Tür gehst und zurückkommen wirst. Ich werde nichtmehr auf dich warten.

Im Nachhinein glaube ich, suchte ich nur Liebe, Vertrauen und ein Zuhause in dir und anderen, weil ich mich so einsam fühlte. Mir kommen immernoch Tränen. Ja, das tut manchmal noch weh, aber seitdem du nichtmehr in meinem Leben bist, geht es mir gut. Ich habe mehr gelitten, als gelacht. Vielleicht haben mich die Tränen selbst gewässert und bin aus meiner eigenen Kraft eine Rose geworden? Ich habe dich gemocht, als Freundin. Ich habe dich gemocht, als Freund. Ich will aber keine Menschen mehr haben, die mich leiden sehen wollen in ihrem Haus. Verstehst du?

Ich habe gelernt mein eigenes Zuhause zu sein. Meine Tür ist geschlossen und ich habe keine Angst mehr. Ich lade gerne Menschen in mein Haus ein und schenke ihnen Liebe, aber ich habe meine Grenzen aufgebaut. Kein Zaun, eher eine goldene Mauer. Ich mag es Selbstwert nennen und ich sehe dich. Du hast mich nicht verlassen, du hast gemerkt, dass du keinen wirklichen Einfluss auf mich hast. Du warst mein bester Freund und meine beste Freundin. Ich danke dir, aber Liebe sollte sich sicher anfühlen. Ich fühle mich gut